JUSO verkleidet Auto als Sparschwein für Züri Autofrei

Die JUSO Stadt Zürich hat heute Morgen, 2. Mai, ein Auto zu einem Sparschwein umfunktioniert. Mit dieser Aktion machen die Jungsozialist*innen auf ihr lanciertes Crowdfunding aufmerksam, welches die Bundesgerichtskosten für die Initiative „Züri Autofrei“ decken soll. 

Heute früh, 2. Mai, stand an der Sihlpost ein als Sparschwein verkleidetes Auto. Das Sparschwein steht symbolisch für das Crowdfunding, welches die JUSO heute lanciert hat. Mit dem Geld das beim Crowdfunding zusammenkommt, sollen die Kosten für das Verfahren der Initiative Züri Autofrei vor Bundesgericht beglichen werden. Die städtische Volksinitiative ist momentan vor Bundesgericht hängig, nachdem verschiedene Auto- und Wirtschaftsverbände ans Bundesgericht weitergezogen hatten. „Im Gegensatz zu den rechten Parteien werden wir nicht von finanzkräftigen Unternehmen unterstützt, deshalb hoffen wir auf Unterstützung aus der Bevölkerung“, meint Nathan Donno, Co-Präsident der JUSO Stadt Zürich.

Die städtische Volksinitiative wurde vom kantonalen Verwaltungsgericht für gültig erklärt und anschliessend von den Gegner*innen der Initiative ans Bundesgericht weitergezogen. „Die Auto- und Wirtschaftsverbände haben Angst vor der Annahme unserer Initiative“, meint Lara Can, Co-Präsidentin der JUSO Stadt Zürich. „Wir werden alles dafür tun, damit die Bevölkerung der Stadt Zürich demokratisch über ein autofreies Zürich entscheiden kann“, so Lara Can.

Hier finden Sie den Link zum Crowdfunding: https://zueri-autofrei.ch/spenden/

Kommentare sind geschlossen.